im öffentlichen raum

Seit 2010 befassen wir uns als Kollektiv künstlerisch mit der Stadt als öffentlichem Raum. Wir entwickeln Interventionen welche aufgrund von Fragen an den urbanen Raum entstehen und deren Umsetzung uns zu neuen Fragen führt. Was ist der urbane öffentliche Raum? Welches sind seine bestimmenden Ordnungen, welche Verhaltens- und körperlichen Erscheinungsformen überschreiten diese Ordnungen und lassen sie sich unterlaufen?

Diesen Fragen nachgehend begannen wir als Kollektiv 2010 den Hamburger urbanen Raum zu „betanzen“ und in Theaterräumen zu reflektieren. In unserer Forschung stoßen wir vor allem auf die Normierung von Bewegung; Normierungsprozesse und Phänomene, die rund um die Frage entstehen, wer die Deutungs- und Verfügungsmacht über Räume innehat.

Mehr über die Projekte gibt es hier:

Öffentlichkeitsarbeit

Marktschrei

Schiebung

Giseles Index oder Plakat Taten

Darf man 2010 `in the rain´ tanzen?

1. Aktion

Jugendprojekte

 

Advertisements